Kurzanleitung zur Bearbeitung von Deep-Sky-Aufnahmen

Bei der nachfolgenden Beschreibung zur Nachbearbeitung des erzeugten Summenbildes (Stacking/Stapeln) von Deep-Sky-Aufnahmen, handelt es sich um eine grobe Vorgehensweise mit dem Programm Fitswork, welche für Anfänger nur als Orientierung dienen soll. Letztendlich ist die genaue Vorgehensweise abhängig vom gewählten Deep-Sky-Objekt und der Qualität des Bildmaterials.

Von erfahrenen Astro-Fotografen werden häufig auch kostenpflichtige Spezialprogramme wie z.B. PixInsight, Astroart, Photoshop usw. verwendet.

 

 

  1. Summenbild z.B. mit DeepSkyStacker erzeugen
  2. Weitere Bearbeitung mit Fitswork - erzeugtes Summenbild öffnen
  3. Farbaufnahme (RGB-Bild) in ihre Farbkanäle zerlegt (Bearbeiten / Farb-Bild in 3 s/w Bilder aufteilen)
  4. Die Histogramme der SW-Bilder stretchen (Menüleiste / Histogramm einblenden), dabei aber darauf achten, dass zum Schluss der Sternenhintergrund der 3 Bilder eine vergleichbare Helligkeit aufweist. Wichtig ist, beim Stretchen die Übertragung der Skalierung auf die Bildwerte zu übernehmen, da dies nicht automatisch erfolgt (mit der rechten Maustaste auf das Histogrammfenster klicken). Der gesamte 4. Schritt ist ggf. mehrfach erforderlich, bis einem das Ergebnis zusagt. Es ist dabei darauf zu achten, dass das Gesamtergebnis nicht zu stark rauscht.
  5. Falls erforderlich, bei jedem einzelnen SW-Bild den Hintergrund ebnen (Ebnen / Hintergrund ebenen Sterne, Nebel oder variabel).
  6. Aus den 3 SW-Bildern wieder ein RGB-Bild erzeugen (Bilder Kombinieren / 3 s/w Bilder zu einem RGB Bild (mit Verschiebung).
  7. Schwarzpunkt oder Weißpunkt setzen (rechte Maustaste und auf das Bild klicken).
  8. Farbkorrektur durchführen (Bearbeiten / Farbfunktionen / Farbkorrektur).
  9. Mittels Wavelet Rauschfilter das Bild ggf. etwas entrauschen und leicht schärfen (Bearbeiten / Glätten / Wavelet Rauschfilter) oder z.B. den Sternradius verkleinern (Bearbeiten / Schärfen / Sternradius verkleinern).
  10. Gewünschte Farbsättigung einstellen (Bearbeiten / Farbfunktionen / Farbsättigung).

 

 

Wenn man sich zu Beginn mit der Bearbeitung unsicher ist, kann man auch den 3. und 6. Schritt entfallen lassen und die restlichen Punkte mit dem RGB-Bild durchführen. 

Zu Beginn muss man viel Testen und Experimentieren was die Vorgehensweise und Einstellungen betrifft.

 

Die zuvor genannten Programme Fitswork (Bildbearbeitung) und DeepSkyStacker (Summenbild) sind als Freeware erhältlich (Link).

 

In den nachfolgenden Bildern wurden die wichtigen Bearbeitungsschritte (1 bis 4 und 6) dargestellt.